Wieder mal Pagerank-Update

Gähn! Es ist mal wieder soweit. Heute morgen wurde wieder mal ein Pagerank-Update festgestellt. Nun sind einige der Betroffenen vom Pinguin-Update der letzten Tage (Google hat ja in der SEO-Szene mächtig aufgeräumt) wieder ein bisschen positiv gesonnen. Nun haben Sie zwar kein Ranking mehr, was dazu führt, dass man auch keine Besucher mehr hat, was wiederum zu fehlenden Werbeeinnahmen führt (die reine SEOs aber vermutlich eh nicht hatten), dafür haben sie aber einen schönen sichtbaren grünen Balken.

Ob auch Pinguin-Geschädigte aber tatsächlich an Balken gewonnen haben, weiß ich in diesem Moment noch nicht. Dazu müsste man erst einmal in den nächsten Tagen genauer analysieren. Für meinen Teil kann ich sagen, dass insgesamt über alle Webprojekte gesehen ein leichter (aber nicht wichtiger) Zuwachs zu verzeichnen ist. Glücklicherweise hatte ich aber auch keinen Pinguin zu Besuch, liegt wahrscheinlich an meinem Projekt lexikon-pinguine.de :-)

Wer glaubt, im SEO-Bereich die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, der sollte schnell umdenken. Auch ich maße mir dieses nicht an und bin glücklich, so die letzten Wochen überstanden zu haben. Es ist definitiv immer ein Spiel mit dem Feuer.

Ich kann an dieser Stelle nur von eigenen Erfahrungen berichten und Tipps geben. Mein Tipp für die Zukunft im SEO-Business ist Vorsicht und Nachhaltigkeit. Baut ordentliche Content-Projekte. Übertreibt es nicht mit dem Linkbuilding. Vor allem schaut nicht auf grüne Balken, sondern auf Rankings der Linkpartner sowie auf den Umstand, ob es sich um eine Seite mit tatsächlichem Besuchern handelt.

Lieber ein Link von einem Projekt mit 20 echten Besuchern pro Tag und einem PR 0 als von einer hochgezüchteten PR 5-Seite ohne jeglichen Besucher. Gerade das Pagerank-Business ist BÖSE!!! Da wird dermaßen Blendwerk betrieben und der einfache Möchtegern-SEO fällt drauf rein.

Ich will da mal ein kleines Beispiel nennen:

Linkverkäufer X baut eine völlig wertlose Seite, mietet sich dafür einen PR von 8 oder 9. Sobald er dann selber durch Vererbung einen hohen PR bekommt, vermietet er in kurzer Zeit möglichst viele Backlinks (oder verkauft diese sogar gegen Einmalzahlung, was ja der neue Trend ist). Es rechnet sich für ihn, da er ja meist bis zum nächsten Update 3-4 Monate Zeit hat und mehr einnimmt, als er für die Miete bezahlt hat. Den 9er Link kündigt er natürlich sofort. Dann wundern sich die ganzen Hereingefallenen, dass sie selber keinen Pagerank vererbt bekommen, geschweige denn im Ranking steigen. Nein! Was passiert? Ja, richtig! Ein kleiner Pinguin steht vor der Tür :-) Denkt mal drüber nach!


keine Kommentare bis jetzt.

antworten