Beiträge Tagged ‘Homepage’

Was benötigt man für eine Homepage?

Friday, January 14th, 2011

In diesem Beitrag will ich Euch kurz erklären, was man alles benötigt, um tatsächlich seine erste eigene Homepage ins Netz zu stellen. Zu allererst natürlich einen PC, das dürfte jedem klar sein.

Um nun mit der Programmierung der ersten Homepage beginnen zu können, braucht ihr eigentlich nur den stinknormalen Texteditor, den wohl jede Windows-Version haben dürfte. Damit kann man völlig problemlos die eigenen Seiten in html programmieren. Natürlich gib es auch sogenannte HTML-Editoren, mir persönlich reichte bisher immer der Texteditor.

Über die Anleitung der HTML-Programmierung, die man bei selfhtml.org im Netz findet, habe ich ja schon einiges in einem der vorherigen Beiträge geschrieben. Doch damit ist noch nicht alles getan. Nun habe ich zwar irgendwann die erste wunderschöne Homepage auf meiner Festplatte, aber wie kriegt man das Ding ins weltweite Netz? Diese Frage beschäftigt sicherlich den ein oder anderen, für den dies komplettes Neuland ist.

Erforderlich ist also nun, dass man eine Domain und Webspace (also eine Festplatte im Internet) hat. Für den Anfänger empfehle ich persönlich immer eines der einfachen Einsteigerpakete eines bekannten Webhosters wie z. B. 1&1. Günstige Einsteigerpakete kosten inklusive ein bis 2 Domains meist nicht mehr als 5 Euro pro Monat.

Damit habe ich dann schon fast alles, was ich für die eigene erste Homepage benötige. Nun fehlt mir nur noch ein Programm, mit welchem ich die Daten von meiner eigenen Festplatte auf die Internetfestplatte hochladen kann. Das geht mit allen gängigen ftp-Programmen. Ich selber nutze seit Jahren WS FTP Pro und bin damit sehr zufrieden. Ein solches Programm erhaltet ihr meist von Eurem Webhoster kostenlos per CD oder in einem Downloadbereich.

Wenn ihr all diese Dinge habt, dann sollte es kein Problem sein, eine eigene Homepage tatsächlich zu realisieren.

Hier noch einmal zusammenfassend die benötigten Dinge:

- PC

-Texteditor

- Hostingpaket mit Webspace und wenigstens einer Inklusiv-Domain

- FTP-Programm

So, das wars dann heute zu diesem Thema, melde mich dann bald mit einem neuen Beitrag.

Die erste Homepage (Teil 3)

Thursday, January 13th, 2011

Im Teil 2 erzählte ich Euch, wie das damalige Sportportal, von dem ich mit meiner Fanseite ein kleiner Teil war, an der strategischen Ausrichtung der Engländer, die es in Deutschland nicht weiter anbieten wollten, scheiterte.

Nun will ich Euch etwas zu der daraus entstandenen Idee erzählen. Es war glaube ich das Jahr 2000 oder 2001 (ist lange her, genau kann ich es gar nicht mehr sagen). Ich stand nun wieder da ganz alleine mit meiner besagten Fanseite, die nun nicht mehr Teil eines großen Portales war. “Sch…e”, dachte ich mir und fühlte mich zudem von den Engländern ein bisschen verarscht.

Zwischenzeitlich versuchten die Betreiber einiger anderer Fanseiten, die ebenfalls Teil dieses Portales waren, und ich, ein eigenes neues Portal auf die Beine zu stellen. Das klappte anfangs auch ganz gut, alle waren motiviert. Wir lernten alle voneinander und versuchten das wieder aufzubauen, was uns nun genommen worden war. Doch leider klappte die Zusammenarbeit in diesem “Hühnerhaufen” von “Laien” nicht gerade gut, sodass die Idee des eigenen gemeinsamen Sportportales ebenso schnell starb wie sie geboren worden war.

Also sagte ich mir:  “Ich gebe nicht auf! Pack ich es eben ganz alleine an! Warum soll ich nicht, wenn ich über einen einzelnen Verein berichten kann, auch über alle Bundesligavereine berichten können? Ist halt nur 18-fache Arbeit :-) ”.

Da war sie nun, diese schicksalhafte, total bekloppte Idee. Nun wollte ich es ganz alleine machen. Ich wusste damals noch nicht, was ich mir damit angetan hatte.

Und so war innerhalb weniger Wochen mein eigenes Sportportal geboren. Ich berichtete ständig aktuell von allen Vereinen der Bundesliga, veröffentlichte konsequent jeden Tag mindestens 10 selbst verfasste News. Und dieser Ergeiz, diese Beharrlichkeit ließ die Besucherzahlen kontinuierlich innerhalb der nächsten zwei Jahre steigen.

Aus meinen vorherigen Erfahrungen mit den beiden gescheiterten Sportportalen hatte ich zumindest den Kontakt zu meinem ersten Werbevermarkter mitgenommen. Schnell konnte ich auch, nachdem ich das Mindestkriterium von 200.000 Ad Impressions pro Monat erfüllte, Werbungen auf meiner Seite schalten.

Und da waren sie dann, meine ersten dreistelligen Einnahmen pro Monat. Nun merkte ich, dass sich Leistung tatsächlich auszahlt. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, war die Tatsache, dass ich mich deutlich unter Wert verkaufte.

Warum, erzähle ich Euch dann in Teil 4…

Die erste Homepage (Teil 2)

Friday, January 7th, 2011

Wie gesagt hatte ich damals nach der Verwirklichung meines ersten Zieles, überhaupt irgendwie eine Homepage im Netz zu haben, dann das größere Ziel, die beste Fanpage zu meinem Lieblingsverein zu erschaffen? Doch welche Kriterien zeichneten denn überhaupt die beste Fanseite aus? Das Ziel war so einfach daher gedacht, doch was meinte ich überhaupt damit? Musste es die schönste sein, also optisch? Oder eher die umfangreichste und informativste?

Um mir diese Frage zu beantworten, musste ich mir natürlich zunächst die Konkurrenz anschauen. Welche anderen Fansites meines Lieblingsvereines gibt es denn überhaupt im Netz? So machte ich mich also damals (ich glaube es war 1999) auf die Suche nach anderen Fanseiten. Ich schaute mir diese genau an, notierte mir, was mir dort gefällt und was nicht. Zudem untersuchte ich, was z. B. Standard bei allen derartigen Websites war.

Schnell arbeitete ich mich dann so tiefer in das Thema ein. Zudem überlegte ich mir, was denn z. B. bei allen anderen Fansites fehlt, was ich aber meinen Besuchern bieten könnte. Ich merkte recht schnell, dass die meisten Fansites nur die einfachsten Statistiken abhandelten, wie z. B. sportliche Erfolge seit Bestehen der Bundesliga, allgemeine Vereinsdaten und vielleicht der aktuelle Kader. Das wars dann aber meist auch schon.

So kam ich dann auch die Idee, diese Statistiken wesentlich umfangreicher darzustellen. Mit viel Liebe wurden dann z. B. auch Daten zu längst vergangenen Spielern, Spielen usw. recherchiert und präsentiert. Der Besucher hatte also einen Mehrwert durch den Besuch meiner Seite und beschränkte  sich nicht lediglich auf einen einfachen Gästebucheintrag nach dem Motto: “Tolle Seite, Grüße vom Fußball-Paul”

Ich merkte schnell, dass die Besucherzahlen anstiegen. Das motivierte natürlich ungemein. Plötzlich hatte ich nicht nur noch 5 Eigenbesuche pro Tag, sondern plötzlich 50!!! richtige andere Besucher, die auf meiner supertollen Website waren. Manch einer wird bei diesen Zahlen nun schmunzeln. Aber man ist ja halt mal klein angefangen.

Da nun echte Besucher da waren, wollte ich diese natürlich auch binden. Ich musste mir also etwas einfallen lassen, dass diese wiederkehren. So entschied ich mich, täglich aktuelle News rund um meinen Verein zu liefern. Das war anfangs sehr spannend und motivierend, da ja die Besucherzahlen weiter anstiegen, aber auch sehr mühsam und irgendwann monoton. Und das, obwohl ich ja über eine Sache berichtete, die mir Spaß bereitete.

Auch merkte ich irgendwann, dass meine Zielgruppe begrenzt ist. Da war dann plötzlich so bei 500 täglichen Besuchern Schluss. Mehr ging offenbar nicht. Mittlerweile war meine Seite Teil eines großen Sportportales mit diversen Fansites unterschiedlicher Vereine. Allein dass ich dort mitmachen durfte, war schon eine große Ehre, weil der damalige Betreiber seinen Angaben zufolge die besten Fansites vereinigen wollte. Es floss plötzlich auch das erste Geld. Ich weiß nicht mehr genau wie viel. Ich glaub, es gab irgendetwas um 50 oder 100 Mark pro Monat, wow!!! Extra für diese Einnahmen wurde auch damals ein Gewerbe beim Ordnungsamt angemeldet. Nun war ich Gewerbetreibender! Selbständiger!!!  Man, ich konnte es kaum fassen!

Doch leider wurde dieses geplante Sportportal in Deutschland ein Flop, bzw. der engliche Betreiber entschied sich, dieses Portal in Deutschland letztendlich nicht weiter zu betreiben. Das war ein großer Schock.

Also musste ich mich anders orientieren und kam auf die Idee, die letztendlich mein weiteres Leben beeinflusste…

(Fortsetzung folgt…)

Die erste Homepage

Thursday, January 6th, 2011

Jeder ist irgendwann mal angefangen. Ja, die erste Homepage mit dem ersten schrecklichen Layout, keinerlei Struktur, wer denkt da nicht ungerne dran zurück? Der ein oder andere hier wird vielleicht ein alter Hase sein und nun ebenso schmunzeln wie ich, ein anderer steht vielleicht gerade vor der Verwirklichung der ersten eigenen Seite.

Dem alten Hasen muss ich wohl nicht viel erklären, wie man nun eine eingene Homepage realisiert. Doch den letzteren will ich ein paar kleine Starthilfen geben, wie ich es damals gemacht habe.

Zuerst einmal braucht man ein Thema. ch hatte mich damals für eine Fanseite eines Fußballvereines entschieden (welchen will ich hier lieber nicht verraten :-) , dann sind die Hälfte der Leser gleich wieder weg. Die eigene Idee für die eigene erste Homepage kann ich natürlich keinem hier abnehmen. Es sollte aber ein Thema sein, in dem man sich auskennt, über das man gerne etwas erstellt. Alles andere macht aus meiner Sicht keinen Sinn, weil kein wirklicher spaß dahinter steckt.

Wer sich also ebenso wie ich für Fußball interessiert, könnte auch eine Fanseite zu seinem Lieblingsverein machen. Wer ein bestimmtes auto über alles liebt und KFZ-Schrauber ist, kann darüber eine Homepage machen.  Der Briefmarkensammler macht eine Briefmarkenseite, der Angler eine über Angeltipps usw.

Jeder muss sich also selber zunächst überlegen, welches Thema ihm unter den Nägeln brennt. Denn nur mit Spaß an der Sache hat man auch das Durchhaltevermögen.

Wenn das Thema gefunden ist, steht man nun vor der großen Herausforderung. Ähhh, ich hab ja technisch Null Plan. Wie geht das überhaupt mit so einer Homepage? Ich hab da gar keine Ahnung von!!! So könnte jetzt der Gedankengang des ein oder anderen aussehen. Mir ging es damals ähnlich. Im Bekanntenkreis konnte mir ebenfalls niemand weiterhelfen. Schließlich gab es vor Urzeiten noch nicht gerade viele Homepages. Also war ich auf mich allein gestellt.

Zunächst habe ich im Netz recherchiert, wie man wohl eine Homepage erstellt. Dabei bin ich auf die Seite von selfhtml gestoßen. HTML ist die Programmiersprache, mit der man eine Homepage programmieren kann. Diese Anleitung von selfhtml (zu finden unter de.selfhtml.org) hat mir damals sehr weiter geholfen. Anschließend habe ich einfach mit einem Texteditor herumgedoktort und so die erste “Homepage” (die Anführungszeichen sind bewusst gewählt, weil man das Ding wirklich nicht so nennen darf) erstellt.

Zunächst hatte ich das ganze Ding dann auf einen kostenlosen Webspace von freenet gelegt. Natürlich kamen schnell erste Fragen, auf die ich ohne fremde Hilfe keine Antworten fand. Da war ich nun trotz selfhtml an meine Grenzen gestoßen. Glücklicherweise stieß ich auf das Forum von meine-erste-homepage.de. Dieses war (und ist es auch heute noch) sehr gut. Schnell wurden Einsteigerfragen von fortgeschritteneren gut beantwortet.

Mit den ersten Erfolgen (und diese waren wahrlich bescheiden), stieg auch meine Motivation. Nun hatte ich eine Homepage mit einigen Statistiken und Daten über meinen Lieblingsverein. Nun wollte ich MEHR! Viel mehr!!! :-)

Ich wollte die beste Fanseite im Netz haben. Doch dazu erzähle ich euch ein anderes Mal mehr….